Aktuell

Renteninitiative der Jungfreisinnigen

Renteninitiative der Jungfreisinnigen

Die Schweizer Politik dümpelt beim Thema Altersvorsorge schon zu lange vor sich hin. Wir Jungfreisinnige bieten nicht einen, sondern gleich fünf Vorschläge für eine konkrete Initiative die wir lancieren werden.

Renteninitiative der Jungfreisinnigen

Das Ja vom 19. Mai 2019 zur STAF bedeutet noch lange keine nachhaltige Lösung für das riesige Finanzierungsproblem der Vorsorgewerke. Die Politik hat es nicht geschafft eine langanhaltende Lösung zu finden, die auch an die heutige Gesellschaft angepasst ist. Der Vorstand der Jungfreisinnigen Schweiz hat fünf Initiativ-Varianten verabschiedet, welche dem Kongress der jungen Freisinnigen am 23. Juni 2019 vorgelegt wird. Sie alle zielen darauf ab, eine Basis zu legen für die Zukunft, auf die man sich auch verlassen kann ohne gleich das Kind mit der Bade auszuschütten.

 

Es sind alles Varianten, welche weder utopisch noch von sozialer Kälte geprägt sind. Wir sind uns entsprechend bewusst, dass eine Erhöhung des Rentenalters zum Teil Kompensationen braucht, überlassen hier den Spielraum aber bewusst dem Parlament. - Andri Silberschmidt, Präsident Jungfreisinnige Schweiz

Konkret werden folgende fünf Varianten dem Kongress vorgelegt:

  1. Rentenalter 66 + Bindung an die Lebenserwartung. Das Rentenalter wird zunächst in 2-Monatsschritten auf 66 erhöht und anschliessend an die Zunahme der Lebenserwartung gebunden.
  2. Rentenalter 66 + Einführung einer Schuldenbremse. Das Rentenalter wird erst in 2-Monatsschritten auf 66 erhöht und anschliessend automatisch in 2-Monatsschritten erhöht, wenn der AHV-Fonds innerhalb der nächsten vier Jahre unter 100% einer Jahresausgabe fällt.
  3. Rentenalter 66 “pur”. Das Rentenalter wird in 2-Monatsschritten auf 66 erhöht.
  4. Rentenalter 65 + nachhaltige Lösung in wenigen Jahren. In einem ersten Schritt wird das Rentenalter der Frauen in 3-Monatsschritten auf 65 erhöht. Mit einer zweiten Initiative soll später eine nachhaltige Lösung angestrebt werden.

Nebst den vier hauseigenen Initiativ-Varianten wird dem Kongress zusätzlich die Unterstützung der Initiative „Vorsorge JA – aber fair“ unterbreitet.

  1. Entpolitisierung der 2. Säule (Unterstützung „Vorsorge JA – aber fair“). Der Umwandlungssatz wird entpolitisiert und auf den versicherungsmathematisch korrekten Wert angepasst. Bereits bestehende Renten können gesenkt werden, um eine systemfremde Umverteilung zu begrenzen. Das Rentenalter folgt der Lebenserwartung.

Für einige Varianten sind bestimmte Übergangsbestimmungen festgelegt worden, zum Beispiel Regeln zum Termin wann das Renteneintrittsalter festgelegt werden muss. Die Planungssicherheit, der Mensch, steht im Fokus.

Hier eine Darstellung was diese Varianten bedeuten würden:

Die Jungfreisinnigen Schweiz machen Nägel mit Köpfen und werden eine der Varianten umsetzen. Kein wenn und kein aber - Eine der wenigen Jungparteien die sich aktiv für die Lösung von Problemen der Zukunft einsetzt. Ich war selten so stolz, Mitglied der Jungfreisinnigen Schweiz zu sein.

 

Für mehr Informationen besuchen Sie: https://jungfreisinnige.ch/renteninitiative-jungfreisinnige-schweiz/?fbclid=IwAR1696mFgbFWaTHcyTCKcN9y-WD7wWlrFdsIWbKcrSVnptAkcK-TRvhYdYY

 

Alexander Zingrich

 

Jetzt teilen: